tasse lavaschorle detail

Thema:

WIRTSCHAFT | Supermarkt 3000

Titel:

Lavaschorle

Autor:in:

Philip Steinkirchner

Format:

Kurzgeschichte

Schule:

Lehrer:in:

Frau Burmeister

Lavaschorle

Thema: SOZIALES / Aufgabe: EIN TAG IN DEINEM TAGEBUCH

Der Supermarkt 3000 ist gar kein Gebäude. Er ist eine Internetseite, auf der die Bilder der verschiedenen Produkte abgebildet sind. Man kann sich die Produkte, die man kaufen will, auf den dreidimensionalen Bildern ansehen. Es gibt dort auch Spülmaschinen-Ausräum-Roboter, Wischroboter mit eingebautem Staubsauger, aber auch 2.758 verschiedene Obstsorten, 3.149 verschiedene Gemüsesorten und 743.967 verschiedene Getränkesorte z.B. Lavaschorle mit Meersalz-Eiswürfeln, die nach Papaya schmecken, Eidechsen-Kaviar-Kaffee und frisch gemahlene Bohnen-Limonade. Viel trinken ist immer noch sehr gesund, aber man sollte nicht mehr als 1.739 Gramm essen, weil man sonst zu dick werden würde. Und wir brauchen nur so wenig, denn in den Lebensmitteln sind mehr Nährstoffe als in unserem heutigen Essen. Das Essen ist viel gesünder und alles wird so angebaut, dass kein einziger Baum aus dem Urwald gefallt werden muss.

Außerdem kommen mit so wenig aus, weil wir uns nur kaum bewegen müssen, denn man fährt in U-Booten überall hin. Weil der Meeresspiegel gestiegen ist, leben wir fast alle unter Wasser. So muss man sich kaum noch bewegen. Aber Menschen, die Sport machen wollen, können in Sporthallen, die ein Glasdach haben, auf dem Meeresgrund z.B. Fußball, Handball, Basketball und noch viel mehr Sportarten spielen und könnten dabei die Umgebung sehen und die Fische und Wale beobachten. Und manche Häuser haben sogar ein eigenes Schwimmbad. Draußen kann man nicht schwimmen, weil es eine sehr starke Strömung gibt und die Lieferboote fahren. Die Kinder bräuchten gar nicht mehr zur Schule gehen, weil sie alles zu Hause am Computer lernen würden.

Wenn man mit dem Einkaufen fertig ist, wird automatisch ein Kassenbon ausgedruckt. Die Einkäufe werden entweder monatlich per Karte bezahlt oder man bezahlt sie direkt bei dem Lieferanten. Es wird dann den Euro nicht mehr geben, sondern eine Weltwährung. Man braucht, wenn man zum Beispiel nach Amerika in den Urlaub fliegt oder dorthin zieht, das Geld nicht mehr umtauschen. Dann werden einem die eingekauften Dinge nach Hause gebracht, auch aus dem Urlaub. Die Adresse muss man eingeben, wenn man zum ersten Mal den Supermarkt 3000 benutzt, damit die Lieferanten wissen, wo sie die Einkäufe abgeben sollen. Wenn man umzieht, muss man selbst verständlich die Adresse ändern, damit die dann zu bezahlenden Lebensmittel nicht bei anderen Leuten oder an einem leeren Haus abgegeben werden.

Die Lieferanten sind immer noch Menschen, weil sonst noch viel mehr Menschen arbeitslos wären. Damit manche Lebensmittel auf der Fahrt nicht schlecht werden, ist es im Stauraum sechs bis sieben Grad Celsius kalt. Die Anzüge der Lieferanten haben Heiz- und Kühldrähte, die dazu da sind, dass den Lieferanten nicht zu warm oder zu kalt im Wagen ist. Die Lieferwägen sind U-Boote und haben auch noch ein Tiefkühlfach und ein Fach für Waren, welche die Kälte nicht vertragen. Aber die Lieferboote werden per Autopilot gesteuert, damit der Lieferant schon mal die Ware(n) für den nächsten Kunden bereitstellen kann.

Der Supermarkt, die Kühlung der Lebensmittel und die Fahrzeuge der Lieferanten funktionieren mit Strom. Dieser Strom wird, aus der Wärme des Computers, bei dem die Bestellungen reinkommen, und der Maschine, welche die Lieferwagen in Sekundenschnelle betankt und belädt, hergestellt. Er wird mit einer Röhre eingefangen und in eine Art Dampfmaschine geleitet, die einen Kolben hoch und runter bewegt, so dass Energie freigesetzt und in Strom umgewandelt wird. Zusätzlich kommt Strom aus den Solarpanelen auf dem Dach des Lagerhauses und einem Offshore-Windpark, der das Lagerhaus (bis auf die Einfahrt) umgibt. Das Dach des Supermarktes ragt aus dem Wasser. Die Bauern, die auf den Bergen wohnen, können Ihre Früchte dorthin bringen, denn es gibt da auch einen Wareneingang.

Man kann insgesamt nur 97 Produkte auf einmal bestellen, weil in den Lieferboote nur für maximal 2 430 Dinge Platz da ist. In jeder Straße bestellen nämlich jeden Tag ungefähr 25 Leute ihre Einkäufe im Supermarkt 3000. (97 x 25 = 2425, das heißt, es ist noch ein bisschen Platz, falls sich jemand verzählt hat.) Wenn man mehr als 97 Produkte bestellt hat, muss man $ 66 mit 33% Mehrwertsteuer bezahlen, weil sonst mehr Boote benutzt werden müssten und das eine riesige Stromverschwendung wäre, wenn für ein Produkt ein ganzer Wagen benutzt werden würde.

Wenn man größere Sachen, wie ein Fahrrad oder eine Hose kaufen will, kann man das auch von zu Hause machen. Zum Anprobieren kann man sich dann ein Hologramm bestellen. Das bekommt man dann über den Bildschirm ins Wohnzimmer geschickt. Aber man muss für Platz sorgen, damit das Fahrrad-Hologramm nicht auf dem Esstisch steht und man es da nicht ausprobieren kann. Ein Hologramm hält nur etwa 10 Minuten, damit man die holographierten Dinge nicht nachmachen kann.

Vielleicht gibt es manche dieser Dinge in 40-50 Jahren wirklich. Sicherlich wäre das sehr bequem, immer vom Sofa aus einkaufen zu gehen.